Ziel der Behandlung ist die größtmöglich Selbstständigkeit im Alltag und die Verbesserung der Lebensqualität der PatientInnen. Verlorengegangene Funktionen sollen wiedererlangt, vorhandene Fähigkeiten erhalten werden. Manche Handlungen müssen gelenkschonend durchgeführt werden oder benötigen Hilfsmittel und Kompensationsmöglichkeiten.

 

Ergotherapie im Fachbereich Orthopädie wird verordnet bei

  • Fehlhaltungen und -belastungen des gesamten Bewegungs- und Stützapparates
  • Gelenksverletzungen und -erkrankungen
  • Frakturen der oberen Extremität
  • Sehnenverletzungen und -erkrankungen
  • periphere Nervenläsionen und Nervenkompressionssyndromen
  • Amputationen
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • nach künstlichem Gelenksersatz
  • angeborene Entwicklungsstörungen und Fehlbildungen

geeignete Therapiemaßnahmen können sein:

  • Training der Geschicklicheit, Koordination, Stabilität, Kraft und Ausdauer
  • manualtherapeutische Behandlung
  • Bewegungsschulung, Gelenksschutz
  • Ödembehandlung / entstauende Maßnahmen
  • Narbenbehandlung
  • Sensibilitätstraining
  • Selbsthilfetraining bei Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Hilfmittelberatung und – Training, Adaptierung der Umwelt
  • Angehörigenberatung